Julia Wolf Antrittsrede

Persönliche Vorstellung:

Mein Name ist Julia Wolf. Ich bin 41 Jahre – verheiratet und habe 2 Kinder im Alter von 3 und 5 Jahren, die beide die evangelische Kindertagesstätte Pusteblume besuchen. Ich wohne seit 2008 mit berufsbedingten Unterbrechungen und seit 2016 dauerhaft in Halver. Ich habe nach dem Abitur Rechtswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum studiert, mein erstes juristisches Staatsexamen in Hamm abgelegt. Danach absolvierte ich das Rechtsreferendariat am Landgericht Essen. Nach Abschluss des 2. juristischen Staatsexamens lag mein Tätigkeitsschwerpunkt in der Juristenausbildung, die ich in verschiedenen Städten in NRW ausübte, bevor ich meinen Schwerpunkt auf die Online-Ausbildung legte. Derzeit bin ich neben meiner selbstständigen Ausbildertätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Straf- und Strafprozessrecht an der Fernuniversität in Hagen tätig.

Neben meiner politischen Tätigkeit bin ich ehrenamtlich im Förderverein der evangelischen Kindertagesstätten in Halver, sowie im Elternrat der KITA Pusteblume tätig.
Soweit es meine Zeit zulässt mache ich gerne Sport und lese gerne.

Meine Ziele:

Ich möchte die Werteordnung unserer Partei für die Stadt Halver vorantreiben und leben. Die Buchstaben CDUsollten nicht leere Hülsen darstellen, sondern in das Bewusstsein von jedermann gerückt werden.

C              ein christliches Zusammenleben stellt eine Herausforderung dar, denn es verlangt von uns natürlich auch ein hohes Maß an Toleranz und Akzeptanz, auch in Bezug auf andere Werteordnungen und Kulturkreise. Es sollte aber auch jedem bewusst sein, dass mit dem C – christlich – eine tradierte Werteordnung gepflegt und um deren Erhalt gekämpft werden muss.

D              Wir leben in einer freiheitlich demokratischen Grundordnung, dessen müssen wir uns bewusst sein. Demokratie leben, heißt dafür zu kämpfen. Demokratie bedeutet aber auch, für die eigenen Ansichten einzustehen, auch wenn diese zunächst unpopulär zu sein scheinen.

U              Union – steht für Einheit bzw. Vereinigung  – auch hieran müssen wir arbeiten. Uns muss es gelingen und auch dafür stehe ich, dass bei unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern das Bewusstsein für die Wichtigkeit der Einheit in den Fokus gerät. So stehen wir zum Beispiel kurz vor der Europawahl, das ist die wichtigste Wahl der Europäischen Union. Hiermit bestimmen wir die Vertreter des europäischen Parlamentes, was dann wiederum in den Folgejahren durch neue Richtlinien und Beschlüsse auch uns tangieren wird. Wir müssen diesen Unionsgedanken pflegen und unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern vermitteln.

Was bedeutet CDU für uns und unsere Heimat:

Wir möchten die Attraktivität Halvers insgesamt und insbesondere die der Innenstadt weiter pflegen, wozu es letztlich auch gehört, dass „Großprojekte“ wie ein MVZ oder eine Eventhalle sorgsam überlegt und Vor- und Nachteile abgewogen werden. Halver soll noch weiter an Attraktivität gewinnen, so dass ich auf jeden Fall die Bemühungen um die Regionale 2025 weiter vorantreiben möchte, ohne aber die Kosten aus dem Blickfeld zu verlieren, denn was nützt das schönste Projekt, wenn es dann aufgrund fehlender kommunaler Finanzierungsmöglichkeit, dann doch im Haushalt aufgebracht und zu guter letzt` auf den Bürger umgelegt werden muss.

Ich stehe für ein lebenswertes und liebenswertes Halver für jung und alt:

Hierzu gehören aus meiner Sicht, wenn ich mal den Generationen entsprechend beginne:

  • gut ausgestattete Kindertagesstätten und Schulen, die dem Zuge der Zeit entsprechen. Hierzu zählen auch Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche. Nichts ist für Kinder und Jugendliche schlimmer als Langeweile und Langeweile kann! (muss nicht) zu sehr ungewünschten Reaktionen führen.

Hierzu gehört weiterhin zeitgemäßer Wohnraum für alle Generationen.

Was nützt der beste Wohnraum, ohne Arbeitsgeber, wir müssen Halver auch für Unternehmen weiter attraktiv halten; hierzu gehört zum einen die finanzielle Belastung der Unternehmen so attraktiv wie möglich zu gestalten Hierzu gehört aber auch ein gut ausgebautes Straßen und Wegenetz.

Wir sollten uns vor Augen halten, dass Halver Gott sei Dank noch eine relativ große Zahl an Landwirtenhat. Auch hier sehe ich mich in der Pflicht, die Interessen zu wahren und zu vertreten. Es kann nicht sein, dass teilweise Straßen – und Wirtschaftswege kaum noch befahrbar sind, dass Brücken gesperrt werden, wie unten an der Büchermühle, so dass dieser Teil der Landwirtschaft und Waldflächen nicht ohne riesen Umwege erreicht werden kann.

Zu guter letzt müssen wir und dafür stehe ich, modern in die Zukunftgehen:

Hierzu gehört der vernünftige Umgang mit Technisierung – hierzu sei kurz G 5 angemerkt; hierzu gehört aber auch der Umgang mit der Energiewende. Ich stehe zur Energiewende, bin jedoch davon überzeugt, dass regenerative Energien konfliktfrei und landschaftsgerecht erzeugt werden müssen. Der Schutz des Landschaftsbildes und der Menschen im Außenbereich steht für uns weiterhin an erster Stelle.

Wir haben in den letzten Jahren als CDU Halver bereits viele Steine ins Rollen gebracht, aber es gibt noch viel zu tun und das ist mein Ziel:

Ein lebenswertes – liebenswertes Halver für Jung und alt mit der christlich demokratischen Union!